Menu Zurück

Neue Hirnforschungsstudie belegt: Hochwertige Printprodukte steigern die Kaufmotivation

Hochwertiges Papier und Druckveredelungen spielen eine große Rolle
Neue Hirnforschungsstudie belegt: Hochwertige Printprodukte steigern die Kaufmotivation_70286

Prof. Dr. Kai-Markus Müller hat die Ergebnisse der vom VDMB und Seismografics initiierten Hirnforschungsstudie auf dem Future Print Summit in München vorgestellt.

Printprodukte mit hochwertigen Papierqualitäten und verschiedenen Druckveredelungen steigern die Aufmerksamkeit und die Kaufmotivation. Das hat die jüngste Studie des Stuttgarter Instituts "The Neuromarketing Labs" ergeben, die vom Verband Druck und Medien Bayern und dem Veredelungsspezialisten und Verpackungshersteller Seismografics initiiert und von zahlreichen Unternehmen unterstützt wurde. Die Ergebnisse der Studie wurden Ende November von Prof. Dr. Kai-Markus Müller beim Future Print Summit in München erstmals vorgestellt.

„Wir konnten aufzeigen, dass die Verwendung von unveredeltem Naturpapier allein schon einen höheren Kaufwunsch auslöst und Druckveredelungen auf Bilderdruckpapier wie auf Naturpapier eine höhere Aufmerksamkeit beim Betrachter bewirken. Durch die Kombination mehrerer Druckveredelungen konnte die Kaufmotivation noch einmal spürbar gesteigert werden", erklärte Prof. Dr. Kai-Markus Müller.

Wie sich zeigte, spielen die Papierqualität und Druckveredelungen in der Unternehmenskommunikation eine zunehmend wichtigere Rolle. Ziel sei es daher, sich über Premium-Effekte von der Masse der Printprodukte abzuheben und so mehr Aufmerksamkeit beim Empfänger zu erzielen. Da hochwertige Printprodukte in der Regel aber auch teurer sind, werde von Unternehmensseite immer häufiger die Frage nach dem Wirkungsnachweis gestellt. Klassische Befragungen würden dazu aber bisher keine zuverlässigen Antworten geben, da die Wirkung von Druckveredelungen und unterschiedlichen Papierqualitäten unbewusst stattfinde, heißt es in einer Mitteilung des Verbands Druck und Medien Bayern.
 
Darum entschieden sich die Initiatoren dafür, einen Untersuchungsansatz aus der Hirnforschung zu wählen: Durch die Kombination von Blickverlaufsmessung und Elektroenzephalogramm konnten das Blickverhalten, das haptische Verhalten und die entsprechenden Gehirnaktivitäten der Probanden aufgezeichnet und gemessen werden. Untersucht wurde ein Mailing der Kosmetikfirma "M2BEAUTÉ", das einerseits mit „normalem Bilderdruckpapier“ und andererseits mit „Naturpapier“ sowie jeweils mit zusätzlichen Druckveredelungen wie Dispersionslack, Touch-Folienkaschierung, UV-Spotlackierung, Blindprägung und Heißfolienprägung produziert wurde.
 
Die Studie wurde vom Verband Druck und Medien Bayern gemeinsam mit dem Unternehmen Seismografics initiiert. Jakob Kaikkis, Geschäftsführer von Seismografics: „Mit diesen Ergebnissen liefern wir für Marketingentscheider, Agenturen und Druckereien erstmalig nachprüfbare Fakten, die helfen, den Einsatz von Printprodukten noch effizienter zu gestalten.“ Die Wirkungsstudie wurde darüber hinaus unterstützt von den Unternehmen Achilles Gruppe, Bel Epok Studio, Ecosystem Costruzioni, Gmund, der Hubergroup, der Igepa Group, König & Bauer, Kurz, SPS Techno-Screen, Tro-Films, und Weilburger.

Wer bei der Präsentation der Ergebnisse von Prof. Dr. Kai-Markus Müller beim Future Summit Print am 29. November in München nicht dabei sein konnte, der kann den Berichtsband der Studie über den VDMB kostenlos bestellen. Kontakt: Sabine Kofler, s.kofler@vdmb.de.

zurück nach oben

© Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 2011