Menu Zurück

Sappi-Gruppe übernimmt Spezialpapiergeschäft der Cham Paper Group

Südafrikanischer Konzern erweitert Kapazitäten im Bereich Spezial- und Verpackungspapiere
Sappi-Gruppe übernimmt Spezialpapiergeschäft der Cham Paper Group_2868

Die Sappi-Gruppe erwirbt das Spezialpapiergeschäft der Cham Paper Group.

Der südafrikanische Papier- und Zellstoffkonzern Sappi Limited, Hersteller von Zellstoff, Spezial-, Verpackungs- und grafischen Papieren sowie Biomaterialien, hat die Unterzeichnung einer Vereinbarung zum Erwerb des Spezialpapiergeschäfts der Cham Paper Group Holding AG (CPG) bekannt gegeben. Der Kaufpreis beträgt laut Sappi 146,5 Millionen Schweizer Franken (ca. 149 Millionen Dollar). Die Transaktion beinhaltet – laut Angaben der beiden an der Transaktion beteiligten Unternehmen – die Übernahme der CPG-Papierfabriken Carmignano und Condino in Italien, des Digital Imaging-Geschäfts in Cham, Schweiz, sowie aller Marken und des dazugehörigen Know-hows.

Die Transaktion soll aus Sappi-eigenen Mitteln finanziert werden und unterliege der Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörden. Laut Sappi und Cham wird davon ausgegangen, dass die Akquisition im ersten Quartal 2018 abgeschlossen sein wird. Mit dem Verkauf erhält Cham Paper laut eigenen Angaben nach Abzug von Krediten, Verbindlichkeiten und Kosten, eine Summe von rund 125 Mio. Schweizer Franken.

Die Integration des Cham-Spezialpapiergeschäfts in die Sappi-Gruppe soll für die beiden – laut Cham – leistungsfähigsten Werke der Cham Paper Group in Carmignano und Condino (Italien) und deren Mitarbeiter sowie für das Digital-Imaging-Team in Cham neue Perspektiven in Bezug auf Beschaffung, Marktbearbeitung, Produktinnovation, Expansionsmöglichkeiten und Personalentwicklung eröffnen.

Laut Verwaltungsrat der Cham Paper Group sei das Spezialpapiergeschäft der Cham Paper Group zwar gut aufgestellt, aber dennoch zu klein, um sich aus eigener Kraft längerfristig im Markt zu behaupten. Entsprechend sehe man den Verkauf an die Sappi Gruppe als optimale Lösung. Nach der Veräußerung des Papiergeschäfts will sich die Cham Paper Group laut eigenen Angaben auf ihr Immobiliengeschäft konzentrieren und neu unter dem Namen Cham Group auftreten. 

Das Spezialpapiergeschäft von CPG wird unabhängig und getrennt von Sappi weitergeführt, bis die Behörden die Freigabe erhalten.

Die Übernahme unterstütze laut Sappi die Diversifikationsstrategie und Vision2020 des südafrikanischen Konzerns, um in margenstärkeren Marktsegmenten zu wachsen. Außerdem erweitere die Übernahme die Kapazitäten der Gruppe um 160.000 Tonnen Spezialpapier und erschließe neue Kunden und Märkte. Hinzu kämen 183 Mio. Euro Umsatz und rund 20 Mio. Euro EBITDA.

Über die Cham Paper Group
Die Cham Paper Group, Herstellerin von gestrichenen Spezialpapieren, verfügt über drei Standorte: einen in der Schweiz (Cham) und zwei in Italien (Carmignano und Condino) und unterhält ein globales Vertriebsnetz. Die Papierfabrik Carmignano (Carmignano di Brenta, Padua, Italien) arbeitet mit zwei Papiermaschinen. Die Anlage kann 100.000 Tonnen Papier jährlich produzieren und beschäftigt 210 Mitarbeiter. Die Papierfabrik Condino (Borgo Chiese, Trient, Italien) arbeitet mit einer Papiermaschine. Das Werk beschäftigt 120 Mitarbeiter und kann 60.000 Tonnen Papier pro Jahr herstellen. Am Standort des Digital-Imaging-Geschäfts (Cham, Kanton Zug, Schweiz) befindet sich in einem 4.000 Quadratmeter großen Industrielager eine Veredelungsanlage, in der die Rohpapiere der Werke Condino oder Carmignano zu 12.000 Tonnen Digital-Imaging-Papier verarbeitet werden. Das Unternehmen beschäftigt 50 Mitarbeiter.

Über Sappi Limited
Sappi Limited, Hersteller von Zellstoff, Spezial-, Verpackungs- und grafischen Papieren sowie Biomaterialien, hat seinen Hauptsitz in Johannesburg, Südafrika. Das Unternehmen beschäftigt über 12.000 Mitarbeiter und unterhält Produktionsstätten auf drei Kontinenten in sieben Ländern (acht Produktionsstätten in Europa, drei in Amerika und fünf in Südafrika und vertreibt seine Produkte an Kunden in über 150 Ländern weltweit.

zurück nach oben

© Deutscher Drucker Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, 2011